--- 27.08.2013 ---

Am 24.08.2013 hat der Prototyp von Petoma Extended den Erstflug beim Nurflügeltreffen im Spessart mit Bravour absolviert !!!
Der Vertrieb für unserer Modelle wird bis auf weiteres von uns selbst übernommen (s. Vertrieb)


--- 06.12.2012 ---

(Das Jahr 2012 wird spannend !!! - sorry, aber das hat leider nicht geklappt - es war zuviel andere Arbeit zu erledigen)
A B E R : in 2013 geht es los
Petoma-Extended und ein großer F3B-Pfeil werden auf den Markt kommen.




--- 01.01.2012 ---

Das Jahr 2012 wird spannend !!!
Petoma-Extended und ein großer F3B-Pfeil werden auf den Markt kommen.
Demnächst mehr Infos - Abwarten ...


--- 19.11.2011 ---

X-Mess wird im TV zusehen sein !!!
Am 26.11.2011 wird um 23.00 Uhr eine zweistündige Dokumentation über die Sommer-Zeppelintour des MDR ausgestrahlt.
In der Doku wird auch X-Mess zu sehen sein, der bei einigen Aufnahmen als Kameraträger dabei war.


--- 08.09.2011 ---

Der Petoma Elektro-Rumpf ist endlich erhältlich



--- 10.07.2011 ---

Petoma am Alpsee - Pilot : Michael "Michl" Schneider
Video eingestellt von Ralf Theimer





--- 28.05.2011 ---

Neues, kurzes Video von einem X-Mess Flitschenstart
Das Video zeigt den X-Mess von Uwe Heuer bei einem Flitschenstart beim Nurflügeltreffen in Scherfede (21./22.05.2011)
Es ist KEIN Brachial-Start. Uwe sagte mir, daß er dem Gummi nicht mehr traut.
!!! Korrektur !!!
Zitat von Uwe :
"Ausgerechnet dieser von Dir gefilmte Start war einer der harmloseren und bei einigen der anderen an dem Wochenende hab ich den Gummi dann so weit ausgezogen bis ich ihm nicht mehr getraut habe, so wars gemeint.
Ich verwende einen doppelten F3B, ich glaub das sind 2 x 11 m oder so. Die bisher beste geloggte X-Mess-Flitschenhöhe war damit 90m"

Doppel-Klick auf das Video-Fenster für volle Bildschirmgröße !

X- Mess Flitschenstart from Torsten Kern on Vimeo.

X-Mess in der Abendthermik

X-mess in der Abendthermik from Uwe Heuer on Vimeo.

Petoma am Main

Petoma am Main from Uwe Heuer on Vimeo.




--- 02.05.2011 ---

Wir haben einen 15 Jahre alten Bericht über das Pitbull-Team ausgegraben : hier

Die Produktion von X-Mess und Petoma läuft auf vollen Touren !!!
(... leider kann es aber jetzt zu Wartezeiten kommen)


--- 29.03.2011 ---

X-Mess Elektro ist lieferbar !
(Kommentare zum Rumpf : ... von "sehr hübsch" ... über "futuristisch" ... bis "richtig geil"...)

Die neue Form vom Petoma-Rumpf ist fertig und die Produktion läuft.
>--- 27.02.2011 ---

Wir müssen eine neue Petoma-Rumpfform herstellen
Es ist wie verhext, endlich sind die Petoma-Flächen serienreif
und nun ist die Rumpf-Form von Petoma verreckt. Sie hat lauter Blasen bekommen.
Sie ist ausgeblüht, wie man wohl dazu sagt. Wenn man die Blasen aufsticht, kommt rotbraune Brühe raus.
Jetzt ist mit Hochdruck eine neue Rumpfform in der Mache. Hoffentlich dieses Mal mit Laminierharz, welches sich mit dem Formenharz verträgt.
Bis zu Messe sollte aber wieder alles in Ordnung sein !!!


--- 24.02.2011 ---


X-Mess und Petoma - live und in Farbe
Wer X-Mess oder Petoma sehen und anfassen möchte kann dies vom
24.03 bis 27.03.2011 in Karlsruhe auf der Messe "Faszination Modellbau" tun.

--- 19.02.2011 ---

Endlich !!! Petoma ist auch lieferbar !!!
und, worüber wir uns wirklich freuen : Alles MADE IN GERMANY !

--- 01.01.2011 ---

Endlich !!! X-Mess ist lieferbar !!!
und, worüber wir uns wirklich freuen : Alles MADE IN GERMANY !
Im Gegensatz zur Beschreibung (weiter unten) haben wir keine RDS-Anlenkung vorgesehen.
Bilder der Anlenkung liegen der Baubeschreibung bei.

Bei Petoma arbeiten wir immer noch an der Serienreife.
(Lieferbar wahrscheinlich : Februar)



--- 29.06.2010 ---

Video vom X-Mess vom NF-Treffen 2010 auf der Wasserkuppe
Pilot : Manfred Weichert

Doppel-Klick auf das Video-Fenster für volle Bildschirmgröße !

X-Mess vom Pitbull-Team - NF-Treffen 2010 - Wasserkuppe from Torsten Kern on Vimeo.



--- 09.06.2010 ---

Der x-mess ist als Nurflügel-Allrounder ausgelegt.
 
Spannweite 2,4 m
Gewicht ohne Ballast: 2 kg
Pfeilung: na ja... wegen der Rundungen... so zwischen Null und 35 Grad. Kurz vor dem Winglet sogar 44 Grad.
Flächenbelastung ohne Ballast: 28g/qdm
Profilstrak: Peter Wick
Schränkung: Innenflügel: +1 Grad Aussenflügel: -3 Grad
V-Form: Null
Profilierte Winglets
4 Klappen
Bauweise: Voll Gfk aus CNC-gefrästen Formen, vollflächig mit CfK unterlegt.
 
x-mess soll sehr gute Thermik- und Gleitleistung mit gutmütigem Handling vereinen.
Also der "Hang- und Thermik-immer- dabei- Flieger"
 
Am x-mess sind durchweg gewölbte F3B - Profile eingesetzt (also nix S-Schlag-Gelumpe), da wir von Anfang an auf Ballastierung und Elektrifizierung Wert gelegt haben. Durch die ausgerundeten Formen ist der Widerstand des Nurflügels minimiert, was man am Gleitwinkel deutlich merkt. Die Auftriebsverteilung weicht in allen Trimmzuständen nicht mehr als 15 % von der Ellyptischen ab.
 
Das Auslegungs -cA liegt bei 0,3. Das bedeutet, dass der Flieger mit allen Rudern neutral in einen flotten Gleitflug geht.
Setzt man dann die Wölbklappen um ca. 3 Grad nach unten, geht der Flieger in den Thermik-Trimm (cA 0,7). Beim Setzten der Wölbklappe steigt x- mess ein paar Meter "in sich" nach oben und fliegt dann einfach so mit Minimalgeschwindigkeit weiter. Man braucht am Höhenruder nichts zu machen ! Dabei ist x-mess richtig Thermik - gierig. Das kleinste Steigen wird überdeutlich angezeigt und mitgenommen. Das ist nurflügeltypisch. Nicht nurflügeltypisch ist das gute Gleiten. Geht es abwärts, einfach alle Klappen wieder neutral und den Gleitwinkel nutzen um wo anders hinzufliegen. Im Saufen hatten unsere alten Pfeile die unangenehme Eigenschaft, dieses genauso gut wie das Steigen anzunehmen. Das typische "Als Erster oben wenn´s geht und als Erster wieder unten, wenn es säuft" haben wir bei x-mess abgestellt. Er vereint das Thermikgeiern des Schwanzlosen mit dem Laufen von Schwanzfliegern.
Mit den "tragenden" Profilen ist auch mit ordentlich Gewicht jedes Bärtchen auszukurbeln. Vorbei die Zeiten, wo ein Nurflügel mit mehr als 35g/qm Flächenbelastung nicht mehr hochstartete und die Wenden den Flieger völlig abwürgten. Also steht dem Elektriker nichts im Wege.
Unseren Prototypen fliegen wir (leider) mit bis zu 48 g/qdm Flächenbelastung. Macht ihm auch nix aus. Im Gegenteil: am Hang macht das richtig Laune.
Die Hochstarthöhen am Gummi und der Winde (mit V-Fesselung) profitieren von den auftriebsstarken Profilen.
 

Das Handling ist fast anfängertauglich. Der Flieger ist satt geschränkt und im Aussenflügel sind höher gewölbte Profile eingesetzt. Beim voll Durchziehen des Höhenruders ergibt sich ein "Welkes-Blatt-Taumel-Flugbild" aber der Nurflügel trudelt nicht weg und schmiert nicht ab. Die Steuerbarkeit in bei dem Getaumle bleibt weitgehend erhalten. Wer so nicht den überzogenen Flugzustand erkennt, muss blind sein.
 
Speedflug ist kein ausgewiesenes Konstruktionsziel beim x- mess gewesen. Nichtdestotrotz kann man die erreichte Höhe mit viel Spass abbauen. Der Flügel rennt ordentlich los, hält die Fahrt lange bei. Kunstflug (ohne Seitenruder) ist gut machbar. Rollen, positive und negative Loops sind machbar. Rückenflug geht auch ganz ordentlich, ist aber nicht gerade die Stärke von x-mess.
 
Und das Beste: x-mess sieht einfach saugut aus. Peter Wick hat ihn als Pitbull-Collani-Design bezeichnet.
 
x-mess ist auf RDS Anlenkungen ausgelegt,  weil das die beste, widerstandsärmste und spielfreieste Art ist, ein Ruder zu bewegen.
Dr. Martin Hepperle hat herausgefunden, dass 4 klassische Ruderanlenkungen  soviel Widerstand produzieren, wie ein ganzes Leitwerk. Also wollen wir den Nurflügelvorteil doch nicht wieder vernichten. Darum RDS.
Für die Wölbklappen kann man 16 mm Sevos einsetzten, aussen gehen max 12 mm. Die Durchbrüche für die grünen MPX - Stecker sind am Rumpf und der Flügelwurzel vorhanden.
Man kann natürlich "klassisch" anlenken. Wir haben das bei zwei Prototypen auch gemacht. Durch die grosse Klappenhöhe geht das auch schon fast "unter Putz".
Die Winglets sind steckbar und werden mit Klebeband auf ihrer Anformung gesichert.
Im Seglerrumpf ist ausreichend Platz für Empfänger (auch 2,4 Ghz, kein CfK), 2000 mAh Eneloop, Vario/Logger und, wenn man sich die Finger verknotet auch noch für ca. 500g Ballast.
Einen Elektrorumpf haben wir in Planung, braucht aber noch etwas Gehirnschmalz, denn der Schwerpunkt von x-mess sitzt genau an der Endleiste und so wissen wir noch nicht genau, wohin mit dem Antrieb. Zug oder Druck ???
 
Weihnachten ist x-mas. Mit "a"! 
mess heist soviel wie Unheil, Schande... 
x steht für eXtrem.
 
Jetzt denkt euch euren Teil zum Namen des Fliegers



--- 12.05.2010 ---

einfach nur neue Bilder von Petoma
(bisher war nur der Prototyp zu sehen - jetzt der Vorserien-Flieger - rechts)










--- 11.04.2010 ---


erste Boden- und Flugfotos von unserm neuen Pfeil : X-Mess
Es sieht zur Zeit so aus als ob Petoma und X-Mess zur gleichen Zeit auf den Markt kommen !





















--- 21.01.2010 ---

Endlich !!! petoma - wk geht in die Serienproduktion.
Nach Anlaufschwierigkeiten ist es nun soweit, die Produktion startet.
Es wird noch ein 0-Serien-Flieger getestet, dann werden in Kürze die ersten Flieger erhältlich sein.

Damit aber nicht genug :

Gleichzeitig geht unser Pfeil-Nurflügel mit 2,40 Meter Spannweite in die Prototypen-Phase.
In Kürze werden hier die technischen Daten veröffentlicht.
Vorab schon mal ein Entwurf und ein Foto der noch nicht polierten Form :

Entwurf Pfeil 1


Pfeil 2


Pfeil 3

--- 30.11.2008 ---


Wir haben uns entschlossen neue Formen für den petoma-wk zu fräsen ...
getrennte Ruderformen ! und kleine Modifikationen werden als Resultat nochmal ein dickes PLUS an Qualität bringen !
Der Verkaufsstart wird sich dadurch leider verzögern.
Dafür werden wir aber einen Bonbon anbieten :
die ersten Flieger wird es zu einem Super-Preis geben...
(bald mehr dazu)

Hier erst einmal 2 Fotos von dem Objekt der Begierde :




petoma kurz vor dem ersten Start :
(Anmerkung : die endgültige Rumpfform ist noch nicht fertig)








Das Erstflugvideo von unserem "Prototyp" petoma-wk :

Ein Handstart - berechneter (Sicherheits-) Schwerpunkt passt, ist aber noch nicht optimiert
........und dann ab an die Schleppmaschine von Fliegerland-Reiner

Dies ist halt ein wirkliches Erstflugvideo
Sorry, das Video ist leider ziemlich "verwackelt" (wurde in der Ebene Über-Kopf gefilmt) und mit einem Fliegenschi... auf der Linse
Temperatur : 4 Grad - mittlere Windstärke - Pilot : Manfred Weichert völlig übernächtigt :-), der Flieger musste ja fertig werden, 3 Tage vorher war er noch in der Form!

Überraschend war, daß Petoma bei den Bedingungen deutlich Thermik angezeigt und "mitgenommen" hat.
Manfred hat sich bei jeder Landung (es waren 3 an diesem Tag) verhauen..., schliesslich passte die Butterfly Stellung noch überhaupt nicht, deshalb kann man auch die „Zacken“ im Landeanflug im Video sehen.
Manfred musste häufig noch eine Runde drehen - Petoma gleitet sehr, sehr gut !



Doppel-Klick auf das Video-Fenster für volle Bildschirmgröße !


Petoma-wk Erstflugvideo from Torsten Kern on Vimeo.


Auslegung des Brettes ist Ca = 0,2 bis 0,3, also flottes Gleiten bei allen Rudern im Strak.
Zum Thermikflug muss das Höhenruder nur ca. 1mm hochgestellt werden.
Die Abweichung von der elliptischen Auftriebsverteilung bleibt unter 1% in allen Flugzuständen!!!
Die Profile sind zwischen 8,4 und 7% dick und weisen ein für Bretter ungewöhnlich hohes Ca -max. auf (siehe X-foil Polaren)
Peter hat bei seinem Entwurf darauf geachtet, dass das Profilmoment bei allen Ca's und Klappenausschlägen sehr konstant bleibt.
Die t/4-Linie ist fast gerade, um Torsionslasten möglichst klein zu halten.
Im Flügel wurden 13 verschiedene Profile verbaut, alle Dicken und Wölbungen wurden an die örtlichen Ca-Belastungen und Re- Zahlen angepasst.
Der Rumpf hat ein spezielles  "Rumpfprofil" und auch sein Querschnitt ist optimiert, d.h. minimiert. Darum ist er  auch nur gerade mal 3 cm breit.
Eine Elektrifizierung des Segler-Rumpfes ist nicht möglich, ein Elektrorumpf ist aber in Planung. Beide sind für 2,4 Ghz-Empfänger geeignet.
Das Seitenleitwerk ist mit Strake ausgestattet und weist ein spezielles, nur 5% dicken Profil auf.
Das Seitenleitwerk ist für den Speedflug eher überdimensioniert, garantiert aber anderseits sichere und stabile Flugeigenschaften in jeder Flugsituation.
Die Klappen dichten am Rumpf ab. Bei Querruderausschlag geht durch die unterschiedlich ausschlagenden Querruder ein Wirbel ab, der, wenn er auf das Seitenleitwerk trifft einen "Seitenrudereffekt" hervorruft, der das negative Wendemoment bekämpft.
Die Ruder sind an der Unterseite angeschlagen und oben mit einer Einlauflippe versehen. Die Anlenkungen sind aerodynamisch sauber verkleidet.
Die Schale und der Holm, sowie der 14 mm Rundverbinder sind so ausgelegt, dass bei Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h und 3kg Fluggewicht und "Voll Ziehen oder Drücken" keine Festigkeitsprobleme (plus Sicherheit) auftreten. Dies geschieht durch einen entsprechend platzierten Holm aus Hochmodulkohle und einer Kohle-D-Box, welches gleichzeitig eine geringe Torsion und Durchbiegung gewährleistet.
Die Torsionsstifte sind 4 mm Kohlestäbe in CFK-Röhrchen.
Das Fluggewicht liegt bei der Testversion bei nur 1700 g, was einer Flächenbelastung von knapp unter 30 g /dm2 entspricht.
Aufballastieren durch Tauschen des Cfk-Verbinders (58 g) gegen Stahl (300g) ist möglich, aber kaum nötig, das Brett ist auch so sauschnell.
(Die Flächenbelastung würde dabei um "gigantische" 4 g /dm2 steigen.)
Für DS ist Petoma festigkeitsmässig nicht ausgelegt, wohl aber für F3F oder harten Kunstflug.
Petomas Metier ist der Hang - und Thermikflug. Thermik wird extrem deutlich angezeigt und jeder Kuhfurz wird mitgenommen.
Die Gleitleistungen sind denen üblicher Bretter weit überlegen.
Durch die 4 Klappen ist ein brauchbares "Butterfly" als Bremse möglich, ansonsten laufen alle Ruder für das Höhenruder immer parallel, d.h. das Höhenruder geht über die gesamte Spannweite. Für den Thermikflug kann man die äusseren Ruder differenzieren.

Wölbklappen machen beim Brett keinen Sinn !!!

Man beachte die Ironie des Namens : Petoma - wk
In einem Thread des Forums, in dem über Bretter diskutiert wird, war man ernsthaft der Meinung Bretter verwölben zu können, wer wirklich glaubt, dass so was was bringt, sollte mal die Auftriebsverteilung mit ausgeschlagenen Klappen nachrechnen.
.......so entstand der Name unseres Brettes mit dem Index "wk" ;-)


Als Servos empfehlen wir das Futaba 3150, weil diese ausreichend kräftig und spielfrei sind, was bei Hochleistungsbrettern sehr wichtig ist.
Platz ist innen für max. 16 mm Servos und aussen für max 13 mm Servos.
Will man aussen 15 mm Servos verwenden, muss der Stützstoff ausgenommen werden.
Die Anlenkung erfolgt diagonal durch den Flügel.
RDS ist aufgrund der geringen Ruderdicken (max 4 mm) nicht möglich.

Polare Petoma





--- 19.10.2008 ---

Peter Wick hat mir den Link zu einem Flug-Video von Amokka geschickt.
(Profile, Auslegung und Herstellung : Peter Wick --- CAD, CAM und CNC-gefräste Form : Pitbull-Team)

Doppel-Klick auf das Video-Fenster für volle Bildschirmgröße !


The Amokka Plank video from Peter Wick on Vimeo.


--- 24.09.2008 ---

Das Erscheinungsdatum und der Preis für petoma-wk stehen fest :


Der Flieger wird ab Januar 2009 erhältlich sein und 702,10 Euro (netto 590,-  Euro) kosten.

Wir wissen, daß dies kein !!! Schleuderpreis ist ...
wir wollen aber auch nicht mit den "billig - billiger - am billigsten" - Anbietern in einen Topf geworfen werden.

Die Modelle vom Pitbull-Team werden eine exklusive, aber auch elitäre Serie am Markt darstellen.
(weitere Flieger sind in Planung - dazu demnächst mehr auf unserer Homepage).

Noch ein paar Eckdaten des petoma-wk :

  Kohle - D-Box
  14er Kohle-Steckung
  Lackierung : Unterseite rot, Oberseite weiß mit roten Streifen